Startseite > Redewendungen > Das Recht der ersten Nacht


Interesse am Bild? Beachte FAQ !
Bild separat? Klick auf das Bild! Als Grußkarte versenden?


Keywords:
Recht ersten Nacht
abhängiger arabische bauern braut charakterisierung entjungfern epos feudalherren gilgamesch heirat herrschaft hochzeitsnacht identischer inselkeltische ius königs literarischen macht mittelalterlicher noctis primae römische topos tyrannischer untergebenen uruk vergewaltigen verwendet weise

Redewendung:

Das Recht der ersten Nacht; Ius primae noctis [lat.]

Erklärung:

Das Recht mittelalterlicher Feudalherren, bei Heirat abhängiger Bauern die Braut des Untergebenen in der Hochzeitsnacht zu entjungfern bzw. zu vergewaltigen.

Ursprung:

Schon das Gilgamesch-Epos kennt das ius primae noctis und verwendet diesen literarischen Topos zur Charakterisierung von Macht und tyrannischer Herrschaft des Königs von Uruk. Die römische, arabische und inselkeltische Literatur kannte den Topos ebenfalls und hat ihn in nahezu identischer Weise verwendet.

Kommentator Info
E-Mail *
Kommentar *
Bitte Code eingeben!* Sicherheitscode als Sprachdatei ausgeben codegrafik
* Pflichtfelder  

Ev´s Bildershop

Die Erklärungen zu den Redewendungen wurden mit freundlicher
Genehmigung vom Redensarten-Index übernommen.
W3C HTML 4.01 √ | W3C CSS √ | Letzte Aktualisierung am 26.02.2017
Datenschutz | Impressum | Copyright © 2003 - 2017 by Uli Designs | Kontakt
Diese Seite wurde in 0.02 Sekunden geladen