Startseite > Redewendungen > Ins Fettnäpfchen treten


Interesse am Bild? Beachte FAQ !
Bild separat? Klick auf das Bild! Als Grußkarte versenden?


Keywords:
Ins Fettnäpfchen treten
anstoß aufgefangen bauernhäusern beleidigen besucher erregen feuer früher hingen jemanden kleinen kränken näpfchen offenen peinliches räuchern steinboden unachtsam unbedachte ungeschickt unsensibel verhalten versehentlich würste Äußerung

Redewendung:

Ins Fettnäpfchen treten.

Erklärung:

Sich ungeschickt / unsensibel verhalten; jemanden versehentlich beleidigen; jemanden durch eine unbedachte Äußerung kränken; etwas Peinliches tun; Anstoß erregen.

Ursprung:

Früher hingen in den Bauernhäusern über dem offenen Feuer Würste zum Räuchern. Von ihnen tropfte Fett ab, das in kleinen Näpfchen auf dem Steinboden aufgefangen wurde und in die die Besucher nicht unachtsam treten durften.

Kommentator Info
E-Mail *
Kommentar *
Bitte Code eingeben!*
Sicherheitscode als Sprachdatei ausgeben
codegrafik
* Pflichtfelder
 

Dodo:
sehr gut

Nicole Groos:
Ich kenne folgenden Ursprung:
Die Betten der Bauern standen mit den Bettpfosten in kleinen Fettnäpfchen, damit von unten kein Ungeziefer ins Bett krabbeln konnte. Wenn man dann Nachts raus musste, trat man schon mal ins Fettnäpfchen.

Ev´s Bildershop

Die Erklärungen zu den Redewendungen wurden mit freundlicher
Genehmigung vom Redensarten-Index übernommen.
W3C HTML 4.01 √ | W3C CSS √ | Letzte Aktualisierung am 26.02.2017
Datenschutz | Impressum | Copyright © 2003 - 2017 by Uli Designs | Kontakt
Diese Seite wurde in 0.03 Sekunden geladen