Startseite > Redewendungen > Jemandem einen Bärendienst erweisen


Interesse am Bild? Beachte FAQ !
Bild separat? Klick auf das Bild! Als Grußkarte versenden?


Keywords:
Jemandem einen Bärendienst erweisen
auswirkt deutschen deutschland fliege fontaine gartenfreund gesellschaft gesicht greises großen handwerks jamaika-debakel kritisieren nachteilig parteien peter präsident schaden schlafenden schlamassel stein tätigkeit unbeabsichtigt ursprünglichen wild wirft wollseifer zentralverbandes zufügen ökonomen überleben

Quellen: n-tv wikipedia

Redewendung:

Jemandem einen Bärendienst erweisen.

Erklärung:

Unbeabsichtigt jemandem Schaden zufügen; etwas tun, das sich entgegen der ursprünglichen Absicht nachteilig auswirkt.

Ursprung:

Jean de La Fontaine:
In L’ours et l’amateur des jardins (dt. Der Bär und der Gartenfreund) treffen sich ein Bär und ein alter Gartenfreund, beide einsam und auf der Suche nach Gesellschaft. Sie beschließen, zusammenzuleben, und jeder geht seiner Tätigkeit nach: Der Bär beschafft Wild und der Gartenfreund pflegt seinen Garten. Eines Tages setzt sich eine Fliege auf das Gesicht des schlafenden Greises. Der Bär will seinem Freund helfen und die Fliege verjagen, indem er einen großen Stein nach ihr wirft. Weder die Fliege noch der alte Mann überleben.
Quelle: Wikipedia

Hintergrund:

„Was für ein Schlamassel”
Ökonomen kritisieren Jamaika-Debakel
Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Peter Wollseifer. „Damit haben die sondierenden Parteien Deutschland einen Bärendienst erwiesen.”
Quelle: ntv

Kommentator Info
E-Mail *
Kommentar *
Bitte Code eingeben!*
Sicherheitscode als Sprachdatei ausgeben
codegrafik
* Pflichtfelder
 

www.urlaubswerk.de

Die Erklärungen zu den Redewendungen wurden mit freundlicher
Genehmigung vom Redensarten-Index übernommen.
W3C HTML 4.01 √ | W3C CSS √ | Letzte Aktualisierung am 21.11.2017
Datenschutz | Impressum | Copyright © 2003 - 2017 by Uli Designs | Kontakt
Diese Seite wurde in 0.03 Sekunden geladen