Startseite > Redewendungen > Hand und Fuß haben


Bildquellen: gif-paradies.de, www.animaatjes.de
Interesse am Bild? Beachte FAQ !
Bild separat? Klick auf das Bild! Als Grußkarte versenden?


Keywords:
Hand Fuß haben
bestraft durchdacht gut missetäter rechtsbräuche solide symbolkraft todesstrafe verstümmelung vertrauenswürdig vorbereitet wehrhaftigkeit Überbleibsel

Quellen: www.abendblatt.de www.redensarten.net

Redewendung:

Hand und Fuß haben.

Erklärung:

Gut vorbereitet / durchdacht / solide / vertrauenswürdig sein.

Ursprung:

Hand und Fuß haben heißt es, Hand und Fuß verlieren käme dem Ursprung dieser Redewendung allerdings ein Stück näher, weil es sich bei Hand und Fuß um ein Überbleibsel alter Rechtsbräuche mit etwas unappetitlichem Inhalt handelt.
Mit dem Abtrennen eines Fußes und/oder einer Hand wurden bisweilen Missetäter bestraft, die sich eines als besonders verabscheuungswürdig angesehenen Vergehens schuldig gemacht hatten, für das die Todesstrafe dann aber doch als zu hart erachtet wurde.
In aller Regel - bei Rechtshändern nämlich - traf es den linken Fuß und die rechte Hand. Das war kein Zufall und keine willkürliche Festlegung, sondern hing mit dem Zweck dieser Art Bestrafung zusammen. Ein Rechtshänder setzte - und daran hat sich nichts geändert - zuerst den linken Fuß in den Steigbügel und schwang dann das rechte Bein über das Pferd und den Körper in den Sattel. Und die rechte Hand benötigte ein Mann zum Führen eines Schwertes oder einer sonstigen Waffe.
Der Zweck dieser grausamen Strafe lag also weniger in der Verstümmelung als solcher, sondern mehr darin, dem Mann seine Wehrhaftigkeit zu nehmen. Das war ein Akt mit großer Symbolkraft. Wer auf kein Pferd mehr steigen und keine Waffe mehr führen konnte, der war nicht mehr kampffähig und somit auch kein vollwertiger Mann mehr

Quelle: redensarten.net

Hintergrund:

Beim Drachenbau nähen die Männer noch selber
„Eigentlich hätten wir gern mehr Frauen, die bei uns mitnähen, aber immer weniger Frauen wissen, wie man näht”, sagt Raabe. Der Anteil der Frauen im Verein betrage zwar fast 50 Prozent, doch wenn es um das Nähverhältnis geht, dann steht es neun zu eins für die Männer. Das, was Reimers, Raab und Co. mit ihren Nähmaschinen zusammenstellen, das hat Hand und Fuß. Denn ihre Drachen sind oftmals Themen gewidmet.
Quelle: abendblatt.de vom 05.01.2016

Kommentator Info
E-Mail *
Kommentar *
Bitte Code eingeben!*
Sicherheitscode als Sprachdatei ausgeben
codegrafik
* Pflichtfelder
 

Alles-und-Umsonst.de - Verschenken macht Spaß!

Die Erklärungen zu den Redewendungen wurden mit freundlicher
Genehmigung vom Redensarten-Index übernommen.
W3C HTML 4.01 √ | W3C CSS √ | Letzte Aktualisierung am 28.02.2017
Datenschutz | Impressum | Copyright © 2003 - 2017 by Uli Designs | Kontakt
Diese Seite wurde in 0.02 Sekunden geladen